Verbrauchstest mit allen 3 Model 3 Varianten auf einer gemeinsamen Strecke

3 Schirme

Ich vermiete seit 5 Jahren Teslas und habe seit diesem Jahr alle Model 3 Varianten (M3SR+, M3P, M3LR). 70% meiner Kunden überlegen sich den Kauf eines Model 3. Für einige ist es klar was Sie kaufen z. B. ein M3 Performace wegen der Leistung, viele sind sich noch unsicher ob ein M3 SR+ für sie ausreicht. Für alle die darauf eine Antwort suchen habe ich zusammen mit Andreas Haehnel der das auf seinem Youtube Kanal veröffentlicht hat und Thomas Höbel eine typische Urlaubsstrecke von 381km gefahren. Das entspricht z.B. einer Fahrt von Bamberg an den Bodensee mit einem Ladestopp nach 230km am Supercharger in Ulm. Die Startbedingungen waren für alle Model 3 mit 95% Ladezustand gleich und am Ziel sollte jeder noch 70 km Restreichweite haben, um Abends z.B. noch ein Restaurant zu suchen oder für sonstige Zwecke am Zielort einige Kilometer zu fahren – eben eine typische Urlaubssituation.

Ergebnis

Das Ergebnis hatte ich schon geahnt, aber dass es doch so geringe Zeitunterschiede waren, hat mich schon überrascht.
Fahrtzeit M3LR: 03:32, M3P: 03:37, M3SR+: 03:42.
Auf einer Fahrt von fast 4h und 400km liegen also nur 10 min zwischen einem M3SR+ und einem M3LR. Bei einem aktuellen Preisunterschied von 10.000,-EUR sind das also 1000,-EUR pro Minute 😉
Die genauen Daten findet Ihr hier: https://tesla-car-rent.com/info/3m3_test/
Und im youtube kanal von Andreas https://www.youtube.com/watch?v=5CtZ_vHta5c

Mieten Sie einen Tesla bei Tesla-Car-Rent und testen Sie auf ihrer eigenen Urlaubsstrecke.

1 Kommentar zu „Verbrauchstest mit allen 3 Model 3 Varianten auf einer gemeinsamen Strecke

  • Also, da dem Verbrenner ja der Garaus gemacht werden soll und ein Tesla schließlich auch nicht für billiges Geld zu haben ist… wen willst Du fragen, dem Du vertrauen kannst? Wir, meine Frau und ich, bisher begeisterte Audi-Käufer, kennen niemand, der einen Tesla schon länger in seinem Besitz hat und uns aus dem Nähkästchen erzählen kann. Bevor wir deutlich über 40.000€ auf den Tisch legen für einen Tesla und rein gar nichts wissen darüber, machen wir also unsere eigenen Erfahrungen. In einer Facebookgruppe bin ich auf Herrn Fischer´s Firma aufmerksam gemacht worden. Da ich doch etwas altmodisch bin, wollte ich nicht einfach ein Formular ausfüllen und einen Tesla Model 3 mieten. Ich rief die Festnetznummer an und vereinbarte für den Nachmittag einen Termin, um erst einmal ein bisschen Theorie für den anstehenden Miet-Tesla zu sammeln und auch aus der Erfahrung des Herrn Fischer zu lernen. Ich fuhr persönlich zu Tesla-Car-Rent hin. Es war meinem Gefühl nach locker zwei Stunden, die wir uns sehr angenehm unterhielten und tatsächlich waren es aber nur knapp 70 Minuten. Alles, was ich wissen wollte, wurde zu 100% befriedigend beantwortet von Herrn Fischer. Auch einen YouTubeFilmTip bekam ich, in dem sogar dieser Tesla Model 3 getestet und vorgestellt wurde, den wir eine Woche später wie vereinbart abholen durften. Unser Audi fand derweil in einer abgesperrten Einzelgarage seinen Platz während der zwei Tage Mietdauer. Der M3 wurde uns sauber und frisch gewaschen übergeben, randvoller Akku. Tips zu SuperChargern und auch das aufladen zu Hause in der Garage war danach absolut kein Problem. Ich muss dazu sagen, ich wollte selbst natürlich die Erfahrungen machen und aber auch meiner Frau den Tesla, dass sie selbst er-fährt, wie es mit einem M3 zu fahren ist, näher bringen. Da ist das Angebot mit zwei Tagen und 600 Kilometer inclusive, somit keine zusätzlichen oder versteckten Kosten, gerade recht gekommen. Gleich nach der Abholung und ausführlicher Einweisung durch Herrn Fischer persönlich ging es dann nach Annaberg-Buchholz. Die Vorzüge eines Tesla gegenüber anderen E-Fahrzeugen will ich hier bewusst nicht hervorheben. Es geht um die Bewertung des Tesla-Car-Rent. Und wie gesagt, abends in der eigenen Garage geladen, um einen Überblick über den tatsächlichen Verbrauch zu bekommen, unterwegs problemlos geladen. Am nächsten, dem Abgabetag, noch ausgiebig im Stadtverkehr und auch auf der Autobahn getestet, zum einkaufen gefahren und das Kofferraumvolumen ausgereizt… am Abend dann wieder abgegeben. Die 1.000€ Kaution wieder in Empfang genommen und gemeinsam mit Herrn Fischer den M3 ringsum inspiziert auf eventuelle Schäden. Die beiden Tage waren natürlich ganz im Zeichen des Miet-Tesla gestanden. Was habe ich mir von vielen Personen vorher anhören müssen wegen deren Halbwissen aus ARD und ZDF, vom Hörensagen und Vermutungen über Tesla… ich kann, und damit komme ich zum Schluss, nur jedem raten: bevor Ihr irgend jemand ein Märchen über Tesla glaubt, macht es wie ich: mietet Euch für ein oder mehrere Tage einen, den Ihr später vielleicht kaufen wollt. Es sind nagelneue Fahrzeuge bei Tesla-Car-Rent. Testet das Mietfahrzeug auf Herz und Nieren, benutzt den Tesla genau so, wie Ihr ihn später auch benutzen wollt und stellt fest, ob er Euch taugt oder nicht. Wer will die Katze im Sack kaufen? Und wenn es absolut gar nicht geht- na dann hat man nicht Tausende von Euro in den Sand gesetzt und ärgert sich. Und wenn man die Liebe zu Tesla entdeckt, dann spielen die bezahlten Euro für die Miete keine Rolle. Denn sämtliche Ladevorgänge sind in der Miete mit drin, also keine versteckten Kosten. Und den Ladeadapter für zu Hause gab mir Herr Fischer freundlicherweise gegen Unterschrift mit- und somit weiß ich jetzt, dass zu Hause laden für unseren zukünftigen kein Problem darstellt… fünf Sterne PLUS für Tesla-Car-Rent und nochmals ein ganz dickes Danke an Herrn Fischer für alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × zwei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.